Wassermühle im Heimatmuseum Marl

Die Wassermühle wird mit einem oberschlächtigem Wasserrad betrieben. Das Mahlwerk besteht aus zwei Mahlgängen. Das Wasserrad ist aus Eichenholz, hat einen Durchmesser von 2,52 m, ist 1,17 m breit und besteht aus 24 Schaufeln. Die zweiteilige Stahlwelle ist 3- fach gelagert.

2015/2016
Z.Zt. Bau eines Wasserrades, ehrenamtlich durch die Mühlradfreunde (Josef Köper, Heinz Fathmann, Bernd Bucher, Dieter Real, Heribert Göddemeier, Peter Angel, Hans Gläser, Hans-Willi Feykes) wieder in der Schreinerei Elfering.
Alle anderen Mühlradfreunde halten an den Arbeitstagen die Stellung am Museum.
Das Holz wurde bezahlt aus der Dr. Enrico Engel Stiftung. Edelstahlschrauben gestiftet von der Fa. Evonik.

Seit dem16.04.2015 wurden bis zum heutigen Tage bereits ca.140 Arbeitsstunden geleistet.

2008
Einbau einer neuen Stahlwelle durch die Mühlradfreunde. Kran: der Fa.Fromme Hersteller der Welle: Fa.Capito & Assenmacher, Dortmund. Planung: Gerd Marx, Marl.

2003-2004
Herstellung eines neuen Wasserrades durch die Mühlradfreunde (Heinz Fathmann, Hans-Willi Feykes, PeterAngel) in ca.180 Arbeitsstunden. Einbau des Rades unter Mithilfe aller Mühlradfreunde in Verbindung mit einem Hebefahrzeug von Karl Fromme, Marl. Finanziert wurde das Rad durch die Holzlieferung der Fa. Hermann Elfering, Marl.

1993
Nach jahrelangem Stillstand wurde ein Mahlgang repariert und war somit zum Schroten wieder funktionstüchtig.

1991
Neubau des Wasserrades durch den Mühlenbauer Karl Rolfing, Stemwede1, Destel.
Beauftragung durch die Stadtverwaltung Marl. Finanzierung aus dem Erlös eines Mühlenfestes aller Marler Vereine unter der Leitung der Mühlradfreunde (Hans Schemberg).